Stadtbibliothek Stuttgart > Jugend > Mobile Jugendarbeit im Europaviertel

          Mobile Jugendarbeit im Europaviertel

Mobile Jugendarbeit im Europaviertel

Eine Beschreibung des gemeinsamen Projekts von Stadtbibliothek und Mobiler Jugendarbeit Stuttgart


2016

Nach der Eröffnung des Shoppingcenters Milaneo gegenüber der Stadtbibliothek am Mailänder Platz im Oktober 2014 gewann das Europaviertel für Besucher*innen an Bedeutung. Die Kombination aus Einkaufsbummel, Bibliotheksaufenthalt und Erholung auf dem Mailänder Platz macht das Quartier zu einem attraktiven Freizeitort. Gerade junge Menschen aus dem direkten Einzugsgebiet sowie der Peripherie werden von diesem Ort stark angezogen. Gleichzeitig stieg mit der Milaneo-Eröffnung auch die Zahl jugendlicher Besucher*innen in der Stadtbibliothek.

Die Nutzung der vielfältigen Angebote der benachbarten Institutionen verlief jedoch nicht immer reibungslos. 2015 kam es vermehrt zu Konflikten zwischen einzelnen Jugendgruppen untereinander und mit dem Bibliothekspersonal. Die angespannte Situation barg aber auch die Chance, dem jungen Publikum neu zu begegnen, und so wendete sich die Stadtbibliothek an die Mobile Jugendarbeit (MJA) Stuttgart, die von der Evangelischen Gesellschaft und dem Caritasverband für Stuttgart e. V. gemeinsam getragen wird. Zwischen April und Juni 2016 gab es ein Pilotprojekt, bei dem mittels Streetwork die Bedarfe der Jugendlichen im Europaviertel erhoben und durch das Stuttgarter Institut für angewandte Sozialwissenschaften (IfaS) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ausgewertet wurden. Der Kontakt zu den Adressaten brachte im Ergebnis die Notwendigkeit der Installation einer Mobilen Jugendarbeit vor Ort mit der Aufgabe hervor, spezielle Angebote für Jugendliche im Europaviertel zu entwickeln.

Hier geht es zum Abschlussbericht des IfaS zu Projektphase I: Freizeitort Europaviertel

 

2018

Nach anschließender Analyse, Planung und Akquisition startete am 01. März 2018 – zunächst mit einer zweijährigen Laufzeit – das Projekt Mobile Jugendarbeit im Europaviertel. Dabei arbeiten die Stadtbibliothek und die Mobile Jugendarbeit eng zusammen. Das Projektteam, bestehend aus zwei Sozialarbeiterinnen, einem Sozialarbeiter und einer auf den Bereich Jugend spezialisierten bibliothekarischen Fachkraft, konzipiert mit direkter Beteiligung der Jugendlichen niedrigschwellige Veranstaltungen sowie Freizeitangebote in der und um die Bibliothek. Es bietet zudem eine Anlaufstelle für die Belange junger Menschen im Europaviertel.

Diese zweite Phase wurde ebenfalls durch das IfaS wissenschaftlich begleitet. Hierbei lag der Fokus auf der Arbeit des Projektteams und seiner Vernetzung mit anderen Institutionen sowie der Wirkung des Projekts im Stadtquartier und besonders auf dem Mailänder Platz und der Bibliothek. Analysiert wurde unter anderem auch, welche jungen Menschen in welcher Intensität bzw. Häufigkeit die geschaffenen Angebote wahrnehmen.

Hier geht es zum Abschlussbericht des IfaS zu Projektphase II:
Streetwork im Europaviertel
Streetwork im Europaviertel (Kurzfassung)

 

2020

Im Herbst 2019 beschloss der Stuttgarter Gemeinderat bei den Haushaltsverhandlungen mit überwältigender Mehrheit eine finanziell gesicherte Fortführung des Projekts Mobile Jugendarbeit im Europaviertel bis Ende 2023 – zur großen Freude der Mitwirkenden, Unterstützer*innen und natürlich der jungen Menschen im Quartier. Somit hat im Frühjahr 2020 die inzwischen dritte Projektphase begonnen. Deren Konzept beinhaltet erneut eine fachliche Auswertung durch das IfaS, jedoch ergänzt eine ehemalige Professorin des Bibliotheksstudiengangs an der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart das wissenschaftliche Begleitungsteam. Näher betrachtet werden sollen dieses Mal die interdisziplinäre Arbeit des Projektteams und das Zusammenspiel aus Jugendsozialarbeit und kultureller Jugendbildung. Hierzu ist wiederum ein Abschlussbericht aus Sicht der Forschung geplant.

Ausschreitungen rund 500 Jugendlicher in der Stuttgarter Innenstadt in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni 2020 – bekannt als „Stuttgarter Krawallnacht“ – hatten im Rahmen der Aufarbeitung der Ereignisse die Konsequenz der Implementierung einer Mobilen Jugendarbeit Innenstadt mit fünf Vollzeitstellen. Basierend auf den durch die Mobile Jugendarbeit im Europaviertel gewonnenen Erkenntnissen und aufgrund der positiven Erfahrungen bei der Moderation des Mailänder Platzes wurde entschieden, das Innenstadtteam mit dem bestehenden Projekt zu verzahnen. Das Ergebnis ist eine Mobile Jugendarbeit Innenstadt / Europaviertel mit insgesamt neun Mitarbeitenden, zwei Standorten und mehreren Aufgabenschwerpunkten. Zum Novemberbeginn hat das Team die Arbeit aufgenommen. Es freut sich auf die neuen Herausforderungen und seinen Beitrag zur Weiterentwicklung einer gerechten, funktionierenden Stadtgesellschaft.

Hier geht es zum Internetauftritt der Mobilen Jugendarbeit Stuttgart.

 


Grafik: Simon Fregin

 


 

 

 

letzte Änderung: 17.11.2020